Der Nagra-Treffpunkt in der alten Metzgerei in Stadel von aussen.

Nagra News – Februar 2024


Was die Schweiz über das Jahrhundertprojekt denkt • Durchbruch im Bau von Tiefenlagern • Was glaziale Erosion für das Endlager bedeutet

Seite teilen

Was denkt die Schweiz über das Tiefenlager? Das Forschungsinstitut gfs.bern führte in unserem Auftrag eine repräsentative Umfrage durch, um die Antwort auf diese Frage zu finden. Schweizer Medien berichteten in Text, Audio und Video. Die aus unserer Sicht wichtigste Erkenntnis: Die Schweiz traut sich das Jahrhundertprojekt Tiefenlager technisch und politisch zu.

Damit wir einen guten Draht zur lokalen Bevölkerung behalten, eröffneten wir unseren «Treffpunkt» in Stadel. Dieser ist jeweils am Mittwoch und Freitag von 9-17 Uhr geöffnet. Besuchen Sie uns dort.

Vom Labor in die Praxis: Wir haben in Zusammenarbeit mit dem Betonpumpenhersteller Putzmeister einen Durchbruch im Bau von Tiefenlagern erzielt. Eine Entdeckung, die die Sicherheit erhöht. Auch die Expertise externer Forscher ist für unser Projekt elementar. Marius Büchi von der Uni Bern untersucht, wie die Gletscher vorgestossen sind, die Landschaften umgestaltet und geformt haben – für die Beurteilung der Langzeitsicherheit ein wichtiger Punkt.

Den ersten Teil unserer KI-Serie widmeten wir der Frage, was ChatGPT über die Nagra und zur Lagerung radioaktiver Abfälle zu sagen hat. Jetzt zeigen wir, wie die künstliche Intelligenz das Thema Tiefenlager visualisiert.

Rückspiegel: «Die Interdisziplinarität dieses Projekts ist bemerkenswert» war der am häufigsten gelesene Artikel im Januar-Newsletter. Vielen Dank dafür.

Sie erreichen uns in den sozialen Medien: bei Instagram, Facebook, YouTube und LinkedIn – wenn Sie wollen auch bei  X / Twitter.

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Zeit. Schreiben Sie uns, welches Thema Sie besonders interessiert hat, oder über was Sie gerne etwas erfahren würden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren


Die News aus dem Februar
Das denkt die Schweiz über das Tiefenlager
Das denkt die Schweiz über das Tiefenlager

Die Schweiz traut sich das Jahrhundertprojekt Tiefenlager zu. Die Akzeptanz ist schweizweit und in der betroffenen Region hoch. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Umfrage.

«Das ist doch das Coolste, was man machen kann?»
«Das ist doch das Coolste, was man machen kann?»

Marius Büchi pendelt. Aber nicht zur Arbeit, sondern durch die Erdgeschichte.

Vom Labor in die Praxis
Vom Labor in die Praxis

Baustoffe für Tiefenlager müssen hohe Anforderungen erfüllen. In Zusammenarbeit mit der Firma Putzmeister ist dabei ein Durchbruch gelungen.

So sieht künstliche Intelligenz Atommüll und das Tiefenlager
So sieht künstliche Intelligenz Atommüll und das Tiefenlager

Das Jahrhundertprojekt Tiefenlager ist episch: die zeitlichen Dimensionen, die Komplexität, die Forschung, die Technologie – und auch die Kosten.

Ähnliche Beiträge
Das digitale Nördlich Lägern
16.04.2024 #Lösung
Das digitale Nördlich Lägern

Vor einem Jahr wurde bei der Nagra der Unternehmensbereich Optimierung ins Leben gerufen. Was genau seine Funktion ist, erläutert Irina Gaus.

Das Experten-ABC mit Maurus Alig
10.04.2024 #Menschen
Das Experten-ABC mit Maurus Alig

Viele Buchstaben und verwirrende Abkürzungen: Bei all den Expertengremien verliert man schnell einmal die Übersicht. Maurus Alig zeigt auf, wer alles zur Sicherheit des Tiefenlager beiträgt.

«Es gibt keine Ausbildung zum 'Experten'»
05.04.2024 #Menschen
«Es gibt keine Ausbildung zum 'Experten'»

Der Historiker Caspar Hirschi ist „Experte für Experten“. Er erklärt, welche Rolle wissenschaftliche Expertise bei Langzeitprojekten spielt – und warum es nicht nur technisches Wissen braucht.