Die Nagra-Tiefbohrung Trüllikon-1 in der Abenddämmerung.

Bund prüft Machbarkeit von Versuch auf dem Bohrplatz Trüllikon


Die Nagra hat den Antrag auf Betriebsverlängerung für den Bohrplatz Trüllikon gestellt. Der Bund klärt derzeit ab, ob man dort Versuche zur CO2-Speicherung durchführen kann.

Seite teilen

Die Nagra hat im Mai 2023 einen Antrag auf Betriebsverlängerung für den Bohrplatz Trüllikon gestellt. Hintergrund des Antrags ist ein Vorhaben des Bundes: Dieser prüft derzeit, ob sich auf dem Bohrplatz Trüllikon-1 allenfalls Versuche zur CO2-Speicherung im Untergrund realisieren lassen.

Falls der Versuch tatsächlich realisiert wird, wird der bestehende Bohrplatz in Trüllikon noch benötigt – daher der Antrag auf Betriebsverlängerung. Ohne Verlängerung müsste der Bohrplatz nämlich bis im Oktober 2023 zurückgebaut sein.

Noch nichts entschieden

Ob sich das Bohrloch von Trüllikon tatsächlich für einen Versuch zur CO2-Speicherung eignet, wird derzeit noch von swisstopo, dem Bundesamt für Landestopographie, abgeklärt. Involviert sind auch das Bundesamt für Energie BFE, das Bundesamt für Umwelt BAFU und die ETH Zürich. Die Nagra ist an diesen Versuchen nicht beteiligt. Sie hat lediglich das Gesuch zur Verlängerung der Betriebsbewilligung eingereicht.

Sollten die Versuche tatsächlich durchgeführt werden, braucht es die Zustimmung der Grundeigentümer, der Gemeinde und des Kantons. Wäre dies gegeben, würde der Bund die Bohrung Trüllikon-1 von der Nagra übernehmen.

Der Bund betont, dass es sich lediglich um einen Versuch handelt und in Trüllikon kein Tiefenlager zur Speicherung von CO2 entstehen soll.

Da herrschte noch Vollbetrieb: Blick auf den Bohrplatz Trüllikon-1 während den Bohrarbeiten.
Ähnliche Beiträge
Das digitale Nördlich Lägern
16.04.2024 #Lösung
Das digitale Nördlich Lägern

Vor einem Jahr wurde bei der Nagra der Unternehmensbereich Optimierung ins Leben gerufen. Was genau seine Funktion ist, erläutert Irina Gaus.

Verschwendete Energie? Darum nutzen wir die Abwärme von Atommüll nicht
26.03.2024 #Lösung
Verschwendete Energie? Darum nutzen wir die Abwärme von Atommüll nicht

Atommüll gibt sowohl im Zwischenlager als auch im Tiefenlager Wärme ab. Aus mehreren Gründen nutzen wir diese nicht.

Ist uns Deutschland voraus?
12.03.2024 #Lösung
Ist uns Deutschland voraus?

Schon zu Beginn der 2030er Jahre soll in Niedersachsen Atommüll eingelagert werden. Hat Deutschland die Schweiz bei der Endlagersuche überholt?