Bohrplatzleiterin Patricia Hinterholzer

Frauen in der Wissenschaft – ist das normal?


Am 11. Februar ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Zur Kultur der Nagra gehört ein wertschätzendes Umfeld und die Gleichstellung der Geschlechter.

Seite teilen

Der 11. Februar ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Bei einer wissenschaftlichen Arbeit oder einem Konstruktionsplan spielt das Geschlecht keine Rolle – auf den Inhalt kommt es an. Es ist jedoch ein Fakt, dass Frauen in naturwissenschaftlichen Disziplinen unterrepräsentiert sind. Wir wollen Ingenieurinnen und Wissenschaftlerinnen sichtbar machen. Als Rollenmodell können sie Mädchen und andere Frauen inspirieren.

Bei der Nagra sind Menschen aller geschlechtlichen Identitäten für die Arbeit am Jahrhundertprojekt Tiefenlager willkommen. Gemeinsam wollen wir ein nationales Problem lösen. Und auch wenn manche Projektleiter eine Projektleiterin, und Teamleiter eine Teamleiterin sind: Bei der Nagra sind Frauen noch nicht angemessen vertreten.

Das wollen wir ändern – unter anderem durch flexible Anstellungs- und Arbeitsbedingungen, und durch Änderungen in der Arbeitsumgebung. Lohngleichheit haben wir erreicht. Der Verein UND bescheinigt seit 2016, dass die Nagra Vereinbarkeit und Gleichstellung in Strategie, Struktur und Kultur verankert hat. UND engagiert sich für die Vereinbarkeit unterschiedlicher Lebensentwürfe und Beruf.

Zu unserer Kultur gehört ein wertschätzendes Umfeld und die Gleichstellung der Geschlechter. Wir stellen Menschen vor, die am Jahrhundertprojekt arbeiten. Rollenbilder aus der Wissenschaft zu zeigen, ist nicht nur an einem Tag des Jahres wichtig, sondern auch in den kommenden Wochen und Monaten.

Wissenschaftlerinnen als Rollenbild

Yvonne Schaub ist Geographin, ihr Schwerpunkt während dem Doktorat war Risikomanagement von Naturgefahren im Hochgebirge. Bei der Nagra ist sie Projektleiterin im Bereich Sachplan und Rahmenbewilligung. Sie verantwortet den Bericht zur Begründung der Standortwahl. Dieser Bericht ist Teil des Rahmenbewilligungsgesuchs für das geologische Tiefenlager.

Nebenberuflich engagiert sich die promovierte Wissenschaftlerin im Vorstand des Vereins «Girls* on Ice Switzerland». Zweimal pro Jahr führt diese Organisation unter Anleitung eines rein weiblichen Teams (Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Bergführerinnen) und somit in Anwesenheit von möglichen Rollenbildern, Exkursionen auf einen Gletscher durch. Durch das Erleben und die Gemeinschaft sollen die Teilnehmerinnen (Natur)Wissenschaften für sich entdecken. Zusätzlich bietet «Girls* On Ice» Workshops und Exkursionen für alle Schultypen und Klassenstufen an. Hier erhalten junge Menschen einen Einblick in die Arbeit von Wissenschaftler:innen, und werden zu kritischem Denken ermutigt und für wissenschaftliche Fragestellungen motiviert.

Interessierte* können sich via Webseite und Instagram anmelden. Für die nächste Exkursion läuft die Anmeldefrist bis zum 24. Februar 2023.

*weiblich-identifizierte, non-binäre und trans Jugendliche

Fotos: Nagra und Girls* on Ice

 

 

 

 

Die Geographin Yvonne Schaub ist Projektleiterin bei der Nagra. (Foto: Girls on Ice)
Ähnliche Beiträge
«In den Gesteinen steckt die Geschichte unserer Landschaft»
23.04.2024 #Menschen
«In den Gesteinen steckt die Geschichte unserer Landschaft»

Gaudenz Deplazes fasziniert die Vielseitigkeit des Projekts Tiefenlager. Neugier, Genauigkeit und eine Prise Pioniergeist begleiten den Geologen bei seiner Arbeit.

Das Experten-ABC mit Maurus Alig
10.04.2024 #Menschen
Das Experten-ABC mit Maurus Alig

Viele Buchstaben und verwirrende Abkürzungen: Bei all den Expertengremien verliert man schnell einmal die Übersicht. Maurus Alig zeigt auf, wer alles zur Sicherheit des Tiefenlager beiträgt.

«Es gibt keine Ausbildung zum 'Experten'»
05.04.2024 #Menschen
«Es gibt keine Ausbildung zum 'Experten'»

Der Historiker Caspar Hirschi ist „Experte für Experten“. Er erklärt, welche Rolle wissenschaftliche Expertise bei Langzeitprojekten spielt – und warum es nicht nur technisches Wissen braucht.