Besuchstage im Felslabor Mont Terri


Ist ein Tiefenlager wirklich die sicherste Lösung? Und warum ist das Zürcher Unterland der geeignete Standort? Finden Sie Ihre Antworten im Felslabor Mont Terri.

Seite teilen

Schauen Sie uns im Felslabor Mont Terri in St. Ursanne/JU über die Schulter. Hier forschen wir direkt im Opalinuston. In diesem Gestein wird das Tiefenlager gebaut.

Finden Sie die Antworten auf Ihre Fragen rund um die sichere Lagerung von radioaktiven Abfällen an unseren Besuchstagen.

Besuchstage Mont Terri

Ihre Reise ins Felslabor


Die Besuchstage finden an diesen Samstagen statt:

15. Oktober, 29. Oktober, 12. November, 26. November, 3. Dezember

Programm:

07:45 Uhr: Abfahrt mit Gratisbus ab Neuwis-Huus in Stadel (Parkplätze vorhanden) oder individuelle Anreise

10:00 Eintreffen Besucherzentrum Mont Terri beim Bahnhof St. Ursanne (Parkplätze für individuelle Anreise vorhanden)

13:15 Uhr: Programmende und Rückreise

15:30 Uhr: Bus zurück in Stadel

Melden Sie Ihre Gruppe für eine kostenlose Führung an. Ab 10 Personen.

Ähnliche Beiträge
«Wir waren die Pionierbaustelle»
18.11.2022 #Jahrhundertprojekt #Menschen
«Wir waren die Pionierbaustelle»

Placi Berther war Gemeindepräsident von Tujetsch während der NEAT-Grossbaustelle und zu Gast an der Tiefenlager-Infoveranstaltung in Fisibach. Was kann das eine Jahrhundertprojekt vom anderen lernen?

«Müssen noch viel Arbeit leisten»
10.11.2022 #Jahrhundertprojekt #Menschen
«Müssen noch viel Arbeit leisten»

Am 12. September hat die Nagra ihren Standortvorschlag kommuniziert. Noch in der gleichen Woche wurde auf dem Bohrplatz in Windlach der Infopavillon eröffnet. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Sommaruga: «Sachlichkeit hat mich tief beeindruckt»
31.10.2022 #Jahrhundertprojekt #Menschen
Sommaruga: «Sachlichkeit hat mich tief beeindruckt»

Sie wolle zuhören, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Montagabend in Zweidlen-Glattfelden. Dort lud das Bundesamt für Energie zur Informationsveranstaltung rund um das Tiefenlager für radioaktive Abfälle. Das Interesse war riesig.